Alles zur Zahnfleischentzündung

Alles zur Zahnfleischentzündung

Zahnfleischentzündung – Die Symptome

Die Symptome einer Zahnfleischentzündung (medizinischer Fachbegriff: Gingivitis) unterscheiden diese Entzündung des menschlichen Zahnfleisches deutlich vom einfachen Zahnfleischbluten, welches meist durch eine leichte, oberflächliche Verletzung hervorgerufen wird. Deutliche Symptome für eine akute oder chronische Gingivitis sind stärkere und immer wieder auftretende Blutungen, geschwollenes und oft auch deutlich gerötetes Zahnfleisch. Bei einer etwas fortgeschrittenen Gingivitis verursacht bereits leichter Druck auf das Zahnfleisch Schmerzen und Zahnfleischbluten.

Zahnfleischentzündung – Die Ursachen

Die theoretisch denkbaren Ursachen einer Zahnfleischentzündung sind vielfältig und reichen von schwerem Vitamin C-Mangel (auch bekannt als Askorbinsäuremangel oder Skorbut) über seltenere Leukämie-Formen bis hin zu Störungen und Umstellungen im Hormonhaushalt (Pubertät, Schwangerschaft oder Diabetes). In den allermeisten Fällen liegen die tatsächlichen Ursachen für eine akute Zahnfleischentzündung im wahrsten Sinne des Wortes viel näher: Im Gebiss, in den Zähnen und im Mundraum. Zahnbelag (Placque), Zahnstein (Konkremente) oder ein Kariesbefall (Caries dentium) der vom Zahn selbst auf das benachbarte Zahnfleisch übergreift werden in der medizinischen Literatur als verbreitete Ursachen für eine akute Gingivitis genannt. Aber auch mangelhaft angepasste Zahnprothesen oder die Volkskrankheit Zähneknirschen sind als Ursachen für eine Zahnfleischentzündung gut denkbar. Virusinfektionen und daraus resultierende Entzündungen im Mundraum können selbstverständlich ebenfalls auf das benachbarte Zahnfleisch übergreifen und sich dort als akute Gingivitis manifestieren.

Zahnfleischentzündung – allgemeine Behandlungsmöglichkeiten

Damit sich aus einer solchen – verhältnismäßig „harmlosen“ – Entzündung des Zahnfleisches nicht zu einem späteren Zeitpunkt eine möglicherweise irreversible akute oder chronische Parodontitis entwickelt, hier einige Anregungen zur Gingivitis-Vorbeugung und eine Übersicht über denkbare Behandlungsmöglichkeiten: Das A und O ist natürlich die richtige Zahnpflege mit Hilfe von Zahnseide und Zahnbürste. Die ungünstigen Voraussetzungen für Placque, Konkremente und Karies durch Bakterienflora und Nahrungsreste werden auf diese Weise bereits wirksam im Vorfeld eingedämmt. Wesentlicher Bestandteil einer Gingivitis-Prophylaxe ist darüber hinaus der regelmäßige Zahnarztbesuch, beispielsweise zur Entfernung von Zahnstein. Empfehlenswerte Behandlungsmethoden bei einer akuten Zahnfleischentzündung können Spülungen sein. Dabei wird das Zahnfleisch – nicht selten auch der gesamte Mundinnenraum – mit entzündungshemmenden und gleichzeitig desinfizierenden Lösungen gespült. Neben klassischen Antiseptika können hier auch Wirkstoffe aus dem Bereich der pflanzlichen Arzneimittel, wie beispielsweise Kamillenextrakte oder Salbeiextrakte, erfolgreich zum Einsatz kommen. Eine weniger bekannte Behandlungsmethode liegt in der Schonung der betroffenen Zahnfleischpartien. Diese Schonung kann in Gestalt von weniger harten Zahnbürsten aber natürlich auch durch eine Veränderung des Speiseplanes erzielt werden. Vor allem zu heiße Getränke oder Speisen begünstigen im Einzelfall das Auftreten oder Fortbestehen einer Zahnfleischentzündung.